Männer

MÄNNER – männliche Erwachsene

Bei männlichen Erwachsenen tritt theoretisch und faktisch Eisenmangel auf, aber lange nicht so häufig wie bei Kindern und Frauen, und das aus offensichtlichen Gründen: keine Wachstumsschübe und kein Blutverlust durch die Menstruation.

Jedoch haben Männer, die Ausdauersport auf Wettkampfniveau betreiben, gegebenenfalls einen höheren Eisenbedarf aufgrund des verlorenen Eisens durch das anstrengende Training oder einer Hämolyse unter der Ferse bei Läufern. Der höchste Eisenverlust pro Tag kann bei Spitzensportlern bei bis zu gewaltigen 2  mg liegen!1

Während der Eisenmangel bei Frauen hauptsächlich durch ihren monatlichen Zyklus verursacht wird, kann der Eisenmangel beim Mann auf eine zugrunde liegende Erkrankung, wie Magengeschwüre, Hämorrhoiden oder andere Formen von Magen-Darm-Blutungen, hindeuten. Da der Eisenmangel bei Männern nicht so häufig auftritt wie bei Frauen, kann es sein, dass die Symptome zuerst nicht auf Eisenmangel zurückgeführt werden.

1 Ruston D, Hoare J, Henderson L, et al (2004) The National Diet and Nutrition Survey: adults aged 19-64 years. Volume 4: Nutritional status (anthropometry and blood analytes), blood pressure and physical activity. The Stationery Office. London.